Die 7 besten SOS-Tipps gegen Stress

Die fal­sche Schlange im Super­markt, Vor­dräng­ler im Berufs­ver­kehr, Kon­flikte zu Hause: Stress im Alltag lässt sich nicht ganz ver­mei­den. Mit diesen SOS-Tipps schaffst du es, trotz­dem ruhig zu blei­ben.

Jeder von uns hat sicher schon einmal davon geträumt, auf eine idyl­li­sche Südsee-Insel aus­zu­wan­dern und ein­fach nie wieder Stress zu haben. Doch seien wir einmal ehr­lich, auch in der Südsee würde früher oder später irgend­ein Kon­flikt auf­tau­chen, der Stress ver­ur­sacht. Und die aller­meis­ten von uns möch­ten wahr­schein­lich sowieso nicht ernst­haft Job, Fami­lie oder Freunde hinter sich lassen und sich zur Ruhe setzen.

Wenn es in deinem Alltag einen dau­er­haf­ten Stress­fak­tor gibt, der sich ein­fach nicht lösen lässt, macht es sicher Sinn, über grund­sätz­li­che Ver­än­de­run­gen nach­zu­den­ken. Doch oft rei­chen auch schon ein paar ein­fa­che Hilfs­mit­tel, um den all­täg­li­chen Stress besser zu meis­tern. Wir haben die besten Tipps für dich zusam­men­ge­stellt.

1. Das Wun­der­mit­tel gegen Auf­re­gung: Tief Durch­at­men

Es mag banal klin­gen, aber eines der effek­tivs­ten Hilfs­mit­tel gegen Stress, das wir immer bei uns haben, ist der Atem. In Situa­tio­nen, die uns auf­re­gen, atmen wir auto­ma­tisch schnel­ler und fla­cher. Statt­des­sen bewusst tief ein- und aus­zu­at­men, wirkt dem Stress ent­ge­gen. Kon­zen­triere dich am besten auf deinen Bauch, denn bei Auf­re­gung atmen wir aktiv in den Brus­t­raum. Die tiefe Bauch­at­mung kommt in
ent­spann­ten Situa­tio­nen ganz natür­lich. Bei Auf­re­gung kannst du sie bewusst ein­set­zen, um dich zu beru­hi­gen.

2. Akti­viere die innere Stopp­taste

Im hek­ti­schen Alltag pras­seln oft so viele Ein­drü­cke und Anfor­de­run­gen auf uns ein, dass der Tag nur so an uns vor­bei­rauscht. Wenn du einmal wieder das Gefühl hast, es wird alles zu viel und du weißt gar nicht, was du als erstes machen sollst, sag dir inner­lich oder laut das Wort ​„Stopp“. Klingt albern? Pro­bier es aus. Du wirst sehen, dass du damit tat­säch­lich eine innere Stopp­taste drückst und dich kurz neu sor­tie­ren kannst. Auch ganz ohne Stress kann dir diese Übung helfen, hin und wieder inne­zu­hal­ten und deine Umwelt mit offe­nen Augen zu betrach­ten.

Wenn wir ehr­lich sind, sind wir es manch­mal auch selbst, die den Stress ver­ur­sa­chen, zum Bei­spiel mit dem ewigen Drang nach Mul­ti­tas­king . Einen wirk­sa­men Stopp-Effekt kannst du auch erzeu­gen, indem du inner­lich bis 5 zählst. Wenn du zum Bei­spiel kurz davor bist, dich mit dem Check der E-Mails, mit Face­book oder deinem Smart­phone abzu­len­ken, zähle erst einmal kurz bis 5 und mach dir in dieser Zeit klar, ob du die
ange­fan­gene Auf­gabe nicht erst zu Ende führen willst. Wie wäre es mit einem Expe­ri­ment? Zähle heute jedes Mal, wenn du dein Tele­fon in die Hand nehmen willst, erst­mal bis 5. Wetten, dass dein Tag plötz­lich viel ent­spann­ter wird?

3. Kon­flikte: Zwi­schen Reiz und Reak­tion liegt ein Raum

In einem auf­ge­brach­ten Gespräch ist es ganz normal, impul­siv zu reagie­ren. Das ist nichts ande­res als der ein­ge­baute ​„Fight or Flight“-Modus, der bei Stress über­nimmt. Bio­lo­gisch gese­hen wird damit der unko­ope­ra­tive Kol­lege oder die for­dernde Chefin zum urzeit­li­chen Säbel­zahn­ti­ger, gegen den es sich zu ver­tei­di­gen gilt – wenn Flucht gerade keine Option ist.

In moder­nen Gesprächs­si­tua­tio­nen ist es aller­dings hilf­rei­cher, sich kurz in die Per­spek­tive des ande­ren hin­ein­zu­ver­set­zen und beson­nen zu reagie­ren, anstatt den ver­ba­len Knüp­pel aus­zu­pa­cken. Viel­leicht hat der Kol­lege gerade selbst viel zu viel zu tun und die Chefin ihrer­seits Druck von oben. Mit der ange­mes­se­nen Reak­tion lässt sich so manche Eska­la­tion ver­mei­den.

Auch hier­bei kann dir die innere Stopp­taste behilf­lich sein. Nutze also ein­fach einen der Tricks von oben. Beson­ders effek­tiv sind ein paar tiefe Atem­züge, die dir Zeit ver­schaf­fen, deine Reak­tion zu beden­ken. In den Worten des Neu­ro­lo­gen und Psych­ia­ters Viktor Frankl: ​„Zwi­schen Reiz und Reak­tion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unse­rer Reak­tion. In unse­rer Reak­tion liegen unsere Ent­wick­lung und unsere Frei­heit.“

4. Natur beru­higt

In Japan macht aktu­ell eine neue The­ra­pie­form die Runde: shin­rin yoku oder forest bathing, zu Deutsch ​„Wald­ba­den“. Ganze Out­door-Kli­ni­ken schi­cken ihre Pati­en­ten zum
„Baden“ in den Wald, lassen sie also ganz in die Natur ein­tau­chen. Ursa­che für diesen Trend sind neue Unter­su­chun­gen, nach denen Wald­spa­zier­gänge den Blut­druck senken und Stress­hor­mone redu­zie­ren. Stoffe in der Wald­luft sollen sogar die Bil­dung von krebs­be­kämp­fen­den Pro­te­inen und Zellen för­dern.

Soll­test du also in Wald­nähe wohnen: Herz­li­chen Glück­wunsch, du hast das beste The­ra­pie­pro­gramm vor der Haus­tür. Doch auch gestresste Städ­ter können sich den Effekt zunutze machen. Auch ein Mit­tags­spa­zier­gang durch den Park oder ein Wochen­end­aus­flug können schon viel bewir­ken. Ein wich­ti­ger Zusatz­fak­tor: Bewe­gung. Unsere Vor­fah­ren sind oft viele Kilo­me­ter am Tag gelau­fen, kein Wunder also, dass wir ohne Bewegung unglück­lich sind. Wenn du das nächste Mal Flucht­in­stinkte hast, folge ihnen also ruhig, und zwar nicht auf die Couch son­dern in das nächst­ge­le­gene Fleck­chen Grün!

5. In allen Lebens­la­gen: SOS-Medi­ta­tion

Einen sofor­ti­gen Ent­span­nungs­ef­fekt bewirkt auch Medi­ta­tion. Stu­dien zeigen, dass Medi­ta­tion unmit­tel­bar den kör­per­li­chen Reak­tio­nen auf Stress ent­ge­gen­wirkt: Das heißt, Blut­druck und Puls sinken, die Stress­hormone im Körper nehmen ab, Immun­sys­tem und Ver­dau­ung werden reak­ti­viert.

Für eine kurze SOS-Medi­ta­tion such dir einen ruhi­gen Ort, setze dich bequem hin und schließe am besten die Augen, um dein Umfeld leich­ter aus­blen­den zu können. Fang jetzt an, deinen Atem zu beob­ach­ten, ohne ihn zu kon­trol­lie­ren – spüre, wie die kühle Luft ein– und die warme Luft aus­strömt. Lass dich ein paar Minu­ten darauf ein, und wenn Gedan­ken kommen, lass sie ein­fach vor­bei­zie­hen wie Wolken am Himmel. Gedan­ken und Sorgen sind ganz normal, kommen und gehen, doch dahin­ter ist immer der blaue Himmel, die Ruhe in dir. Folge ein­fach deinem Atem und spüre, wie er dich nach und nach beru­higt.

Schon ein paar Minu­ten rei­chen, um dich merk­lich zu ent­span­nen. Mit etwas Übung wird dir diese Selbst­be­ru­hi­gung immer leich­ter fallen. Wenn du noch etwas Unter­stüt­zung brauchst, fin­dest du ver­schie­dene SOS-Medi­ta­tio­nen: hier.

6. Ein­schla­fen: Wenn das Gedan­ken­ka­rus­sell nicht auf­hö­ren will

Nach einem stres­si­gen Tag lässt sich auch abends das Gedan­ken­ka­rus­sell schwer abschal­ten. Und schon liegt man ewig wach und wälzt die Sorgen des All­tags im Kopf, anstatt zu genie­ßen, dass end­lich Ruhe ist. Mach dir in diesem Moment die kör­per­li­che Ent­span­nung zunutze, um auch mental zur Ruhe zu kommen.

Ein ein­fa­cher Trick hierzu stammt aus dem auto­ge­nen Trai­ning: die Kör­per­reise. Wan­dere hierzu mit deiner Auf­merk­sam­keit ganz lang­sam durch deinen Körper – von der Stirn über die Augen, die Wangen und den Nacken, Stück für Stück bis hin­un­ter in die Fuß­spit­zen. Spüre in jeden Kör­per­teil kurz hinein und lass ihn mit dem Aus­at­men bewusst los. Dazu kannst du dir zum Bei­spiel vor­stel­len, wie Licht in den Kör­per­teil ein­strömt oder du ihn anlä­chelst. Was dir hilft, um zu ent­span­nen. Eine andere Methode ist, deine ganze Auf­merk­sam­keit auf einen Kör­per­teil zu rich­ten, der gerade beson­ders ruhig ist. Wenn du spürst, wie ent­spannt zum Bei­spiel dein Rücken in die Matratze sinkt, kon­zen­triere dich ganz auf diese Ruhe und Ent­span­nung und lass sie sich lang­sam durch deinen Körper aus­brei­ten.

Falls du jemand bist, der beson­ders zu nächt­li­chen Sorgen und Ängs­ten neigt, ver­such dich an einem men­ta­len Gegen­mit­tel: Dank­bar­keit. Das Gehirn ist darauf gepolt, nega­tive Gedan­ken und Erleb­nisse stär­ker zu bewer­ten als posi­tive, aus reinem Selbst­schutz. Doch mit geziel­ten Übun­gen lässt sich diesem soge­nann­ten ​„nega­tive bias“ ent­ge­gen­wir­ken. Rufe dir dazu zum Ein­schla­fen drei posi­tive Erleb­nisse des Tages in Erin­ne­rung und male sie dir in allen Formen, Farben und Details aus. Mit ein wenig Übung lässt sich das Gehirn so tat­säch­lich ​„umpro­gram­mie­ren“, und du hast nicht nur nächt­li­chen Grü­be­leien etwas ent­ge­gen­zu­set­zen, son­dern wirst auch im Alltag Posi­ti­ves stär­ker wahr­neh­men.

7. Alles reine Übungs­sa­che

Kein SOS-Tipp, son­dern eine gute Nach­richt zum Schluss: Ent­span­nung lässt sich trai­nie­ren. Natür­lich hat jeder Mensch eine andere Ver­an­la­gung, und der eine ist sowieso tie­fen­ent­spannt, wäh­rend der andere zu Stress und Hektik neigt. Doch bei regel­mä­ßi­ger Übung kannst du lernen, deine Gedan­ken und Auf­merk­sam­keit leich­ter zu steu­ern.

Ein beson­ders geziel­tes Trai­ning ist die Medi­ta­tion, mit der dein Gehirn nach und nach darin geschult wird, sich bewusst zu fokus­sie­ren. Und auch all­täg­li­che Acht­sam­keits­übun­gen – wie zum Bei­spiel Dank­bar­keit – können neue Ver­knüp­fun­gen schaf­fen, die den Umgang mit Stress und Sorgen erleich­tern. Also ganz wich­tig: Bloß kein Stress mit dem Stress! Alles reine Übungs­sa­che.

 

Dieser Text wurde von unserem Partner 7Mind geschrieben.





Ich möchte zudem regelmäßig weitere Informationen zum qualitrain Angebot erhalten.

Ich bin damit einverstanden, dass qualitrain meine personenbezogenen Daten verarbeitet und speichert, um mich persönlich kontaktieren zu können. Die Einwilligungen können jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen werden.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt