Gedankenkarussell stoppen: 5 Tipps gegen negative Gedanken

Sie kommen, wenn wir sie am wenigs­ten brau­chen: Gedan­ken. Ob beim Ein­schla­fen oder Medi­tie­ren, immerzu ver­su­chen sie, uns aus dem Hier und Jetzt zu locken. Mit diesen Tipps lernst du, sie zu bän­di­gen.

Du denkst, Medi­ta­tion ist nichts für dich, weil du es ein­fach nicht schaffst, an ​Nichts” zu denken? Wir haben eine gute Nach­richt für dich: Du musst gar nicht auf­hö­ren, zu denken! Son­dern nur die Art und Weise ver­än­dern, wie du mit deinen Gedan­ken umgehst. Und das muss kein Kampf sein, weder wäh­rend der Medi­ta­tion, noch im Alltag. Mit den rich­ti­gen Tricks kannst du die eige­nen Gedan­ken sogar nutzen, um dich noch tiefer in die Ent­span­nung tragen zu lassen. Mit den fol­gen­den Tipps lernst du, die eige­nen Gedan­ken besser zu ver­ste­hen und mit ihnen umzu­ge­hen.

Lass deine Gedan­ken wie Wolken ziehen

Manch­mal sind die eige­nen Gedan­ken wie dicke Regen­wol­ken; undurch­sich­tig und schwer. Sie ver­ne­beln uns den Geist, nehmen uns die Klar­heit und lassen immer wieder neue Sorgen und Grü­be­leien über uns her­ein­bre­chen. In sol­chen Momen­ten ver­lie­ren wir den Blick für das große Ganze und fokus­sie­ren uns auf eine beson­ders dunkle Gedan­ken­wolke. Unser Tipp: Stell dir dein Bewusst­sein als einen weiten Hori­zont vor. Dort tau­chen immer mal wieder Wolken auf, aber dahin­ter ist der Himmel immer klar und blau. Schau nun genau hin, wie der Wind deine Gedan­ken bewegt. Je nach Inhalt ent­spre­chen sie viel­leicht einer Gewit­ter- oder harm­lo­sen Schäf­chen-Wolke. Das spielt jedoch keine Rolle, denn der Wind treibt sie über den Hori­zont. Sie kommen und gehen. Sobald eine Wolke vor­über­ge­zo­gen ist, wird dein Bewusst­sein auch schon eine neue pro­du­zie­ren. Das ist ganz normal. Ver­liere dich nicht in den Ein­zel­hei­ten der Wet­ter­phä­no­mene, son­dern lass sie als Ganzes vor deinem inne­ren Auge vor­über­zie­hen. So wird dir die Ver­gäng­lich­keit der eige­nen Gedan­ken bewusst und du kannst dich besser auf den Moment kon­zen­trie­ren.

Jage nega­ti­ven Gedan­ken nicht nach

Viel­leicht kommt dir fol­gende Situa­tion bekannt vor: Du hast es end­lich geschafft, für einen kurzen Moment im Hier und Jetzt zu ver­sin­ken und zack, da kommt ein beson­ders inter­es­san­ter Gedanke vorbei und lockt dich mit seiner span­nen­den Geschichte aus der Reserve. Das können beson­ders schöne Erin­ne­run­gen sein, die Vor­freude auf ein zukünf­ti­ges Ereig­nis aber auch Sorgen und Ängste, die dich im Alltag beschäf­ti­gen. Es ist völlig ok, diese Gedan­ken zu haben. Ent­schei­dend ist, dass du ihnen nicht nach­jagst. Denn genauso wie bei Alice, die dem weißen Kanin­chen bis ins Wun­der­land folgte, führen die eige­nen Gedan­ken oft in das ver­rückte Laby­rinth des Unter­be­wusst­seins. Ver­su­che also, deine Gedan­ken wahr­zu­neh­men aber keine Geschich­ten aus ihnen zu spin­nen. Lass dich nicht in eine ganze Story ver­wi­ckeln, son­dern bleib beim Titel und lies ihn dir in Ruhe durch. Anschlie­ßend kannst du ganz ent­spannt warten, wel­ches Kanin­chen als nächs­tes vor­bei­kommt.

Singe statt zu grü­beln

Zuge­ge­ben, dieser Tipp klingt zunächst etwas merk­wür­dig. Aktu­elle Stu­dien bele­gen aber, dass der Körper wäh­rend des Sin­gens keine Angst­ge­fühle pro­du­zie­ren kann. Denn sobald wir unsere Stimme krea­tiv nutzen, werden nicht nur die Gehirn­hälf­ten zur Zusam­men­ar­beit ange­regt, son­dern auch unter­schied­lichste Organe. Singen stellt ein natür­li­ches Gleich­ge­wicht im Körper her und gibt uns gleich­zei­tig noch das Gefühl, etwas Krea­ti­ves in die Welt hin­aus­zu­tra­gen. So soll Singen sowohl gegen Angst, aber auch gegen Stress und sogar Lie­bes­kum­mer helfen. Wenn du also Schwie­rig­kei­ten hast, einen beson­ders hart­nä­cki­gen Gedan­ken los­zu­wer­den oder dich in deinen All­tags­sor­gen ver­strickst, dann denk an deinen Lieb­lings­song! Und wenn es dir egal ist, was deine Nach­barn, Mit­be­woh­ner oder Fami­li­en­mit­glie­der von dir denken, dann sing dir doch selbst ein Ständ­chen. Du wirst sehen, welch posi­ti­ven Effekte das Singen auf deine Stim­mung und Gedan­ken­gänge hat.

Beob­achte das Gedan­ken­ka­rus­sell

Wir wollen immer das, was wir nicht haben können. Leider ver­hält es sich ähn­lich mit unse­ren Gedan­ken. Je mehr wir ver­su­chen, unse­ren Geist unter Kon­trolle zu bekom­men oder uns bestimmte Gedan­ken zu ver­bie­ten, desto mäch­ti­ger werden sie. Beginne statt­des­sen, deinen Geist zu beob­ach­ten und die auf­tau­chen­den Gedan­ken und Gefühle nicht zu bewer­ten. Was zeigt sich in dir? Was möchte gese­hen werden? In einem Vor­trag sagte der Dalai Lama, dass Acht­sam­keit für ihn bedeute, den Geist zu beob­ach­ten: ​Wenn wir selbst die Abläufe in unse­rem Inne­ren beob­ach­ten und unter­su­chen wollen, dann ist das Instru­ment, das wir dazu brau­chen, der eigene Geist”. Durch Acht­sam­keit kannst du genau das trai­nie­ren. Indem du eine Dis­tanz zu deinen eige­nen Emo­tio­nen auf­baust, gelingt es dir, sie ein­fach nur zu betrach­ten. Wenn du wütend bist, wirst du durch Acht­sam­keits­trai­ning nicht weni­ger wütend. Viel­mehr wird es dir gelin­gen, Wut als Teil von dir anzu­se­hen, dich aber nicht mehr kom­plett von ihr ver­ein­nah­men zu lassen. Ein Teil deines Geis­tes bleibt so der stille Beob­ach­ter im Hin­ter­grund und kann dir lang­fris­tig mehr Gelas­sen­heit im Umgang mit deinen Gefüh­len und Gedan­ken schen­ken.

Stoppe an der roten Ampel

Wenn tags­über belas­tende Gedan­ken auf­tau­chen, haben wir viele Mög­lich­kei­ten, uns abzu­len­ken. Anders ist es, wenn wir mitten in der Nacht auf­wa­chen und uns so sehr in All­tags­sor­gen hin­ein­stei­gern, dass wir nicht mehr ein­schla­fen können. Die eige­nen Gedan­ken wirken dann wie ein Stru­del, dem wir uns nur schwer ent­zie­hen können. Unser Tipp: Sobald du merkst, dass dich Grü­be­leien über­kom­men, an denen du in deiner gegen­wär­ti­gen Situa­tion nichts ver­än­dern kannst, denke an eine rote Ampel! Rot ist für unser Gehirn eine Signal­farbe und lässt uns inne­hal­ten, genauso wie ein Stopp­schild. Wenn du deinen Geist anhal­ten möch­test, dann visua­li­siere genau dieses Stopp­schild oder eben eine rote Ampel. So hältst du die nega­tive Gedan­ken­spi­rale an und schaffst dir inner­lich Raum, um das zwang­hafte Grü­beln zu been­den.

Medi­ta­tion und Acht­sam­keit setzen kein großes Können voraus. Wenn du beginnst, dich mit deinen eige­nen Gedan­ken aus­ein­an­der­zu­set­zen, wirst du schon bald Muster erken­nen und immer mehr lernen, diese zu durch­bre­chen. Ver­giss nicht, dass jeder Mensch ganz unter­schied­lich tickt und es kein Geheim­re­zept gibt, das für jeden funk­tio­niert. Geh mit Spaß und Leich­tig­keit an die Sache heran und pro­bier ver­schie­dene Metho­den aus. Deine Gedan­ken sind ein Teil von dir, akzep­tiere sie! Acht­sam­keits­trai­ning kann sie nicht weg­zau­bern, wird dir aber bei­brin­gen, dich besser zu ver­ste­hen. So kannst du einem nega­ti­ven Gedan­ken ent­ge­gen­steu­ern. Wenn du dir auf ratio­na­ler Ebene bewusst wirst, dass er unbe­grün­det ist, wirst du auto­ma­tisch gelas­se­ner und kannst auch in schwie­ri­gen Situa­tio­nen leich­ter los­las­sen.

 

Dieser Artikel wurde von unserem Partner 7Mind verfasst.





Ich möchte zudem regelmäßig weitere Informationen zum qualitrain Angebot erhalten.

Ich bin damit einverstanden, dass qualitrain meine personenbezogenen Daten verarbeitet und speichert, um mich persönlich kontaktieren zu können. Die Einwilligungen können jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen werden.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt