Die größten Vorurteile gegenüber Meditation: Wir räumen auf

Medi­ta­tion und Acht­sam­keit spal­ten die Gemü­ter: Eso­te­ri­scher Fir­le­fanz oder Geheim­tipp für die kör­per­li­che und geis­tige Gesund­heit? Wir ent­lar­ven die belieb­tes­ten Vor­ur­teile der Skep­ti­ker.

 

Wer anfängt, sich mit Acht­sam­keits­trai­ning zu beschäf­ti­gen, wird nicht selten mit Vor­ur­tei­len kon­fron­tiert. Skep­ti­ker meinen, dass die Aus­wir­kun­gen von Medi­ta­tion nicht aus­rei­chend erforscht sind und höchs­tens von leicht­gläu­bi­gen Eso­te­ri­kern als ​„All­heil­mit­tel“ ver­kauft werden. Viele Men­schen sind über­rascht, wenn sie hören, dass sogar For­scher der renom­mier­ten Har­vard Uni­ver­sity die posi­ti­ven Effekte von Acht­sam­keit nach­wei­sen konn­ten. Warum fällt es vielen trotz­dem noch schwer, zu akzep­tie­ren, dass die jahr­tau­sen­de­alte Praxis der Medi­ta­tion auch im 21. Jahr­hun­dert einen berech­tig­ten Platz hat?

In diesem Arti­kel räumen wir die größ­ten Mythen über Medi­ta­tion aus dem Weg. So kann man bei der nächs­ten Acht­sam­keits­de­batte im Freun­des-, Bekann­ten- oder Kol­le­gen­kreis, auf wich­tige Fakten zurück­grei­fen.

1. Medi­ta­tion ist eine reli­giöse Praxis
Hat Medi­ta­tion nicht etwas mit fern­öst­li­cher Reli­gion zu tun? Das passt doch über­haupt nicht in jedes Welt­bild, oder? Häufig wird Medi­ta­tion mit Reli­gion und Erleuch­tung ver­bun­den. Tat­säch­lich hat Medi­ta­tion viele Ursprünge und ist in den ver­schie­dens­ten Tra­di­tio­nen, und auch den drei Welt­re­li­gio­nen, ver­ankert. Die acht­sam­keitsbasierte Medi­ta­tion, die mitt­ler­weile auch in den Füh­rungs­eta­gen großer Firmen beliebt ist, wurde durch Prof. Jon Kabat-Zinn der Mas­sa­chu­setts Uni­ver­sity Medi­cal School in der west­li­chen Welt bekannt gemacht. Bereits Ende der 1970er Jahre unter­suchte Kabat-Zinn die Wir­kun­gen der Medi­ta­tion aus wis­sen­schaft­li­cher Per­spek­tive. Er defi­niert das Prin­zip der Acht­sam­keit wie folgt: Acht­sam­keit ist das Bewusst­ma­chen der Erfah­run­gen, die absicht­lich und ohne dar­über zu urtei­len im Hier und Jetzt wahr­ge­nom­men werden. Acht­sam­keit folgt damit keinem bestimm­ten Ziel wie Erleuch­tung oder reli­giö­ser Erkennt­nis.

2. Medi­ta­tion löst alle kör­per­li­chen Leiden
Auf­grund der vielen posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen von Medi­ta­tion auf den Körper und Geist, wird sie oft als All­heil­mit­tel oder Wun­der­pille bezeich­net und schnell als eso­te­ri­scher Fir­le­fanz abge­tan. Bei Acht­sam­keit geht es jedoch darum, den Fokus auf das zu lenken, was gesund ist! Auch Mind-Body Wis­sen­schaft­ler Tobias Esch beschreibt den Ansatz der moder­nen Acht­sam­keit als eine Rück­be­sin­nung auf das Gesunde. Medi­ta­tion kann also als Prä­ven­tiv­maß­nahme ein­ge­setzt werden, um den Körper mit­tels unse­rer geis­ti­gen und men­ta­len Fähig­kei­ten posi­tiv zu beein­flus­sen. Im Kern geht es um die Stär­kung der Gesund­heit und der eige­nen Wider­stands­kräfte, durch den Abbau von Belas­tun­gen, die uns auf die Gesund­heit schla­gen können. Dass Medi­ta­tion dazu bei­tra­gen kann, Dau­er­be­las­tun­gen wie Grü­be­leien oder Stress ent­ge­gen­zu­wir­ken, wurde von vielen ande­ren Medi­zi­nern eben­falls bestä­tigt. Denn mit regel­mä­ßi­ger Übung ver­schafft dir Medi­ta­tion mehr Kon­trolle über deine Gedan­ken und Emo­tio­nen, redu­ziert Stress, ver­hilft dir zu mehr innere Ruhe und macht dich freier von äuße­ren Ansprü­chen. Gleich­zei­tig stärkt sie deine Fähig­keit, ganz da zu sein und das Glück in den klei­nen Momen­ten des Lebens zu genie­ßen.

3. Medi­ta­tion macht ego­is­tisch
Acht­sam­keit stellt das Indi­vi­duum in den Vor­der­grund. Man soll auf seine Bedürf­nisse hören, Selbst­ak­zep­tanz üben und sich vor allem um sich selbst küm­mern. Macht Medi­ta­tion also eigent­lich einen Haufen Ego­is­ten aus uns? Fakt ist: Acht­sam­keit hilft dabei, dass man sich selbst besser ken­nen­lernt. Denn Medi­ta­tion trai­niert jene Fähig­kei­ten, die der Psy­cho­loge Daniel Gole­man vor über zwan­zig Jahren als​“Emo­tio­nale Intel­li­genz” berühmt gemacht hat: Acht­sa­men Men­schen fällt es leich­ter, ihre Emo­tio­nen zu ver­ste­hen, mit ihnen umzu­ge­hen und sich selbst zu moti­vie­ren. Wer sich selbst ver­steht, kann sich im glei­chen Zuge aller­dings auch leich­ter öffnen, Kon­flikte lösen, pro­duk­ti­ver zusam­men­ar­bei­ten und tie­fere Bezie­hun­gen auf­bauen — egal, ob in Freund­schaf­ten, in der Liebe, in der Fami­lie oder im Beruf. Medi­ta­tion macht also nicht ego­is­tisch, son­dern ebnet den Weg, um ande­ren Men­schen mit mehr Ruhe und Authen­ti­zi­tät zu begeg­nen.

4. Medi­ta­tion ist nur ein neues Selbst­op­ti­mie­rungs-Tool
Die stän­dige Selbst­op­ti­mie­rung ist ein Phä­no­men der moder­nen Gesell­schaft. Kri­ti­ker nehmen an, dass der Hype um Acht­sam­keit aus­ge­nutzt wird, um den Arbeit­neh­mer noch leis­tungs­fä­hi­ger zu machen. Wäh­rend es stimmt, dass Medi­ta­tion die Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit erhö­hen und die Krea­ti­vi­tät stei­gern kann, sind diese Aus­wir­kun­gen nicht das Ziel von Acht­sam­keits­trai­ning. Im beruf­li­chen Kon­text geht es nicht darum, sich immer weiter zu opti­mie­ren. Viel­mehr schärft die bewusste Fokus­sie­rung nach Innen das Gefühl für die eigene Belas­tungs­grenze. Mit einem Blick für das Wesent­li­che, reagiert man in stres­si­gen Situa­tio­nen nicht mehr mit Abwehr und Wider­stand. Man erlernt, in sich hin­ein­zu­hö­ren und kann anschlie­ßend besser ein­schät­zen, ob man sich einer Situa­tion gewach­sen fühlt, oder andere Bedürf­nisse wich­ti­ger sind. Acht­sam­keit bedeu­tet also nicht Selbst­op­ti­mie­rung, son­dern schafft einen Raum, in dem man seine eige­nen Gren­zen und Gefühle erkun­den darf.

5. Medi­ta­tion ist schwer zu erler­nen
Medi­tie­ren lernen kann man nur im Hima­laya oder wäh­rend des Yoga Retre­ats auf Bali? Wäh­rend man auf Fern­rei­sen oft genü­gend Zeit und Ruhe hat, um sich dem Thema Medi­ta­tion zu nähern, geht es bei Acht­sam­keit vor allem um die Umsetz­bar­keit im Alltag. Man braucht keine beson­dere Gabe oder Fähig­keit, um mit dem Medi­tie­ren zu begin­nen. Auch muss man kein Yoga können, keinen Guru kennen oder stun­den­lang still sitzen. Für gewöhn­lich star­tet Medi­ta­tion als ein­fa­che Kon­zen­tra­ti­ons­übung. Die Fähig­keit, seine Auf­merk­sam­keit über län­gere Zeit aus­zu­rich­ten, ist der Grund­stein der Medi­ta­tion und wird durch regel­mä­ßige Übung nach und nach gestärkt. Genau wie beim Lernen ande­rer Fähig­kei­ten braucht es viel­leicht etwas Zeit und Übung, um sich voll und ganz auf eine Medi­ta­tion ein­zu­las­sen. Wich­tig ist, dass es nicht um das Errei­chen eines bestimm­ten Ziels geht. Im Kern reicht es, die Dinge so sein zu lassen, wie sie sind. Alles was man dazu braucht, sind ein paar wenige Minu­ten der Ruhe. Medi­ta­ti­ons-Apps sind für den Ein­stieg beson­ders gut geeig­net, denn man hat das Smart­phone immer in der Tasche und kann die Ein­hei­ten ganz leicht und zu jeder Tages­zeit ein­schie­ben. Ange­lei­tete Medi­ta­tio­nen helfen außer­dem dabei, ent­spannt und auf­merk­sam zu blei­ben, wenn sich der Kopf einmal schwer und voll anfühlt.

Vor­ur­teile gegen­über Medi­ta­tion gibt es viele. Wer sich einmal auf die Reise macht, wird aller­dings bald erken­nen, dass jeder in unse­rer schnell­le­bi­gen Gesell­schaft von etwas mehr Acht­sam­keit, sich selbst und ande­ren gegen­über, pro­fi­tie­ren kann. Dahin­ter steht weder Hokus­po­kus, noch die bös­wil­lige Absicht, den Men­schen weiter zu opti­mie­ren. Viel­mehr geht es um die acht­same Wahr­neh­mung der eige­nen Bedürf­nisse, die in jede Tra­di­tion inte­grier­bar ist und eine wich­tige Kraft­quelle im Alltag werden kann.

 

Dieser Artikel wurde von unserem Partner 7Mind verfasst.





Ich möchte zudem regelmäßig weitere Informationen zum qualitrain Angebot erhalten.

Ich bin damit einverstanden, dass qualitrain meine personenbezogenen Daten verarbeitet und speichert, um mich persönlich kontaktieren zu können. Die Einwilligungen können jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen werden.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt